Ernst Heller - Pfarrer für Circus, Markthändler und Schausteller
Pfarre Ernst Heller

Pfarrer für Circus, Markthändler und Schausteller

 

Philipp Neri-Stiftung

Download PDF (530 kB): Buchankündigung: Ernst Heller - der Clown Gottes

Download PDF (530 kB): Pfarrer Hellers Gala Night 2012 im Europapark Rust

Bild des Monats:
Bild des Monats

Film Besuch beim
Zirkus-Pfarrer Heller

Film 10 Jahre Circus-Pfarrer Ernst Heller

Medienspiegel

Aktuell

... Jetzt, während der Zeit der Herbstmessen und Jahrmärkte, verdienen die Händler und Schausteller gutes Geld. Ernst Heller ist für sie aber auch da, wenn sich keine Massen vor ihren Ständen und Bahnen drängen. ... Der Pfarrer nimmt Gottes Wort ernst, an den Rändern die Mitte zu suchen. Heller freut sich aber auch, bei der Eröffnung eines Porsche-Werks in Ostdeutschland mit Managern und dem Bundeskanzler zu plaudern. ... Wer die Jungen erreichen wolle, müsse Sprache und Musik auf sie zuschneiden. Die Kirche habe in den letzten Jahrzehnten den Anschluss verpasst. ... Heller ist loyal gegenüber der Kirche. Er hat kein Verständnis, wenn Priester ihre Konflikte mit dem Bischof öffentlich machen. Vertrauliche Gespräche brächten doch mehr. Pfarrer Heller setzt auf ruhige, solide und innovative Arbeit an der Basis und freut sich auf Neuerungen aus dem Vatikan.
Neue Zürcher Zeitung, 24. Oktober 2005

Die 900 Besucher der siebten Circus Night von Pfarrer Ernst Heller erlebten am Freitag im Zirkus-Nock-Zelt auf der Allmend eine unerwartete Premiere: einen sprachlosen Ernst Heller. Der von Mark Beuler bemalte Fiat Punto ersteigerte sich für 25 000 Franken der Basler Kommunikationsprofi Peter von Büren und gab ihn auf der Stelle an Heller weiter.
Neue Luzerner Zeitung, 24. Oktober 2005

»Danke schön - halleluja und juhui«
Vor 25 Jahren feierte der langjährige Krienser Pfarrer Ernst Heller in einem grossen Zelt mit 1500 Personen in Hochdorf seine Primiz. Gestern beging er im bis auf den letzten Platz gefüllten Knie-Zirkuszelt auf der Allmend dieses Jubiläum. ... »Danke schön - halleluja und juhui« waren nach einem fast zweistündigen Gottesdienst die letzten Worte Hellers unter dem Zirkuszelt. Vor dem Zelt ging ein Fest los, das später im Horwer »Sternen« mit einem Mittagessen endete.
Neue Luzerner Zeitung, 25. Juli 2005

Mit einem Jauchzer nahm Zirkus-Pfarrer Ernst Heller sein Geschenk entgegen: Am Suisse Caravan Salon auf der Bea Bern Expo erhielt er einen Camper. Ein Pfarrhaus auf Räder ...
„20 Minuten“, November 2004

„Clowns Gottes“ nennt er sich. Doch ein Clown kommt anders daher, nicht im dunklen Anzug, im Messegewand, in der einen Hand die „Frieda“, seine Klarinette, in der anderen die Bibel. Der Clown leidet an der Welt - und wird darüber zum tragisch-fröhlichen Gaukler. Heller, ein Tragikkomiker? Nein. Sein Vorname Ernst ist nur halb Programm. Denn Ernst Heller, dieser spielende Pfarrer, ist ein Mensch der ernsten Heiterkeit, der auch im Ernst zu scherzen weiss, aber sehr wohl wissend, wo die Grenzen des Zumutbaren liegen. ...
Heribert Klein in „Die Halleluja-Fahrt“, Frankfurter Allgemeine Zeitung, August 2004

Ein beeindruckendes Bild bot sich am Schluss des Abschiedsfestes im Freien, als allen Festteilnehmern Ballone von Kindern überreicht wurden. Da platzte kurz der Regen rein. „Jetzt weint sogar der Himmel“, meinte ein Krienser. Pfarrer Roman Grüter und Pfarrer Ernst Heller wurden schliesslich zu einem Kran mit Arbeitsbühne geführt und mit Champagner auf eine Höhe von 38 Meter gehoben. Mit ihnen steigen tausend bunte Ballone in die Luft. ...
Neue Luzerner Zeitung, Juni 2004

© 2017 Philipp Neri-Stiftung | Kontakt