Ernst Heller - Pfarrer für Circus, Markthändler und Schausteller
Pfarre Ernst Heller

Pfarrer für Circus, Markthändler und Schausteller

 

Philipp Neri-Stiftung

Download PDF (530 kB): Buchankündigung: Ernst Heller - der Clown Gottes

Download PDF (530 kB): Pfarrer Hellers Gala Night 2012 im Europapark Rust

Bild des Monats:
Bild des Monats

Film Besuch beim
Zirkus-Pfarrer Heller

Film 10 Jahre Circus-Pfarrer Ernst Heller

33. Circus-Festival in Monte Carlo

Mittwoch, 21. Januar 2009

Bild

Als Ernst Heller vom mondänen Flughafen Nizza wieder Richtung Zürich startete, hatte er bewegte Tage hinter sich. Der Trip an die Côte d'Azur mit Palmen und Bananenstauden war nicht nur eine schöne Abwechslung vom heimischen Schneewetter, sondern wieder ein beherztes Eintauchen in die internationale Circus-Szene.
Rund um das grosse Festival-Chapiteau in Fontvielle versammelte sich Abend für Abend das mondäne Circus-Volk, um den Shows in der Manege beizuwohnen. Fast jeder hatte sich jeweils über seine Abendgarderobe einen gelb-weissen Schal gehängt und stromerte zwischen den Süsswarenständen und Tierunterkünften.
Neben Ernst Heller war auch eine rund 30-köpfige Gruppe von Circus-Fans aus der Schweiz angereist. Einige unter ihnen erinnnern sich noch genau, als 1974 Prinz Rainier III. von Monaco das Festival aus der Taufe hob. Bei all ihren Monaco-Aufenthalten konnten sie nach und nach beobachten, wie das Internationale Festival des Zirkus zum bedeutendsten und traditionsreichsten Circus-Festival der Welt heranwuchs.
Staunen, lachen, mitfiebern. Die Gruppe aus der Schweiz sah, wie 140 Akrobaten, Dompteure und Jongleure aus aller Welt um die Clowns - den Oscar der Branche - rangen.
Auch diesmal liess sich mit Naomi Campell Prominenz bestaunen, Fürst Albert II. jedoch liess sich entschuldigen. Der monegassische Regent war zu der Zeit am Südpol unterwegs. Anwesend war jedoch Prinzessin Stéphanie, die nach dem Tod ihres Vaters die Schirmherrschaft für das Festival übernommen hat. Und wohl auch selbst Circus im Blut hat.
Neben der Fürstenloge sassen in einer Loge an der Manege die sechs Juroren, unter ihnen die Seelöwendompteuse Nadja Gasser aus der Schweiz und Zirkuschef Cheng Haibao aus China. Auch Ernst Heller in seiner Eigenschaft als Circus-Pfarrer war geladen, auf Bögen für jede Nummer Punkte zu vergeben.
So war auch diesmal die Preisvergabe einer der Festival-Höhepunkte. Ernst Heller staunte über das, was die Preisträger des Goldenen Clowns aus dem Circus Moranbong in Pjöngjang zeigten. Die Artisten schwebten virtuos von Trapez zu Trapez und begeisterten mit unglaublichen Schraubdrehungen. Der zweite Goldene Clown ging an "Flight of Passion" für die "Luftfantasien". Einen Bronzenen Clown überreichte Stéphanie dem deutschen Duo Sorellas. Applaus erntete auch Roger Falck und seine weissen Tiger, die er auf zwei Pfoten gehen und sogar singen liess.
Wie es zur Tradition dieses Festivals gehört, feierten die christlichen Konfessionen einen rund zweistündigen Gottesdienst mit Circus-Seelsorgern aus diversen Ländern.
"Monaco", das heisst für Ernst Heller stets auch Arbeit. Er hatte auch diesmal wieder viele Gespräche mit Artisten zu führen, die zum interessanten Meinungsaustausch führten. Zudem nahm er an Sitzungen des "Forum der christlichen Organisationen für die Circus- und Schaustellerseelsorge" teil, sowie am Symposium der ECA (European Circus Association), wo u.a. die Frage diskutiert wurde, in welcher Weise man den Circus als Kulturgut künftig noch besser schützen kann.

BILDERGALERIE »33. Circus-Festival in Monte Carlo «

[Zurück]

© 2017 Philipp Neri-Stiftung | Kontakt