Ernst Heller - Pfarrer für Circus, Markthändler und Schausteller
Pfarre Ernst Heller

Pfarrer für Circus, Markthändler und Schausteller

 

Philipp Neri-Stiftung

Download PDF (530 kB): Buchankündigung: Ernst Heller - der Clown Gottes

Download PDF (530 kB): Pfarrer Hellers Gala Night 2012 im Europapark Rust

Bild des Monats:
Bild des Monats

Film Besuch beim
Zirkus-Pfarrer Heller

Film 10 Jahre Circus-Pfarrer Ernst Heller

Schweizer Garde

Werben für die Schweizer Garde in Rom

Seit einigen Jahren ist Ernst Heller geistlicher Ansprechpartner für angehende Schweizergardisten. Wer zu den Soldaten in den schmucken blau-rot-gelben Paradeuniformen gehören will, muss einige besondere Voraussetzungen erfüllen können: Er muss Schweizer sein, ledig und katholisch, mindestens 19 alt sein und soll mit einwandfreiem Leumund glänzen können. In vielen Gesprächen testet Ernst Heller junge Gardeanwärter deshalb auf ihr katholisches Herz. Sie müssen bei ihm durch eine Art „religiösen Tüff“, denn ein Garde-Aufenthalt soll nicht bloss des Abenteuers wegen angestrebt werden. Wahre von scheinbarer Motivation zu unterscheiden, das ist eine der Aufgaben von Ernst Heller auf diesem Arbeitsfeld. Der Krienser prüft jedoch nicht nur die Bewerbungen, er leistet Schweizweit auch viel Informationsarbeit., um junge Katholiken für den Dienst an der Seite des Papstes zu gewinnen. Jugendliche für die Kirche zu begeistern, darin hat Ernst Heller bereits vorher als Beauftragter für kirchliche Berufe in der Diözese Basel jahrelang Erfahrungen gesammelt. Lange stand er der „Information Kirchliche Berufe“ (IKB) vor. Er wurde in dieser Zeit nicht müde, von Pfarrei zu Pfarrei zu ziehen und über die faszinierenden Seiten eines Lebens als Priester, Pastoralassistenten, Katecheten oder Kirchenmusikers zu reden. Er organisierte für Jugendliche Weekends in Klöstern und so manche Wallfahrt, die innerlich Spuren hinterliessen. Nicht wenige Jugendliche konnte er dazu bewegen, in den kirchlichen Dienst einzutreten. Jeweils im September weilt Ernst Heller mit angehenden Schweizergardisten eine Woche in Rom, um mit ihnen das Gardehauptquartier der Schweizergarde aufzusuchen. Sie erhalten dort Einblick in die Waffenkammer und Gardistenzimmer, in die unterschiedlichen Dienstarten in den vatikanischen Gemächern und kommen mit dem Gardekommandant persönlich ins Gespräch. Höhepunkt ist gewiss jeweils die Teilnahme an einer Papst-Audienz. Das Schicksal der Garde liegt Ernst Heller am Herzen, denn er weiss: Werbung hat die älteste Armee der Welt heute nötig, die Nachwuchsarbeit gestaltet sich nicht immer einfach. Jedes Jahr fährt Ernst Heller deshalb am 6. Mai, dem Tag der Vereidigung junger Hellebardisten, erneut nach Rom, um ihnen seine Referenz zu erweisen und um sich ein Bild vom Korps zu machen.

Begegnungen mit Papst Johannes Paul II.

Ernst Heller ist Papst Johannes Paul II. in Audienzen gleich mehrfach begegnet. Eine mittlerweile bekannte Begebenheit: 1997 weilte er am „Kongress für kirchliche Berufe“ in Rom. Wiederum kam es zur Begegnung mit dem Papst. Ernst Heller nutzte die Gunst der Stunde. Warum der Zwangszölibat nicht abgeschafft werde, fragte er den Pontifex. Seine Antwort: „Priester sein ist eine Berufung. Sagen Sie dem Schweizer Volk, dass sie um diese Berufung beten sollen.“ Ernst Heller entgegnete dem Papst: „Wir beten schon, Sie müssen aber auch handeln.“ Heller hat dem Papst schon mehrfach mit der Klarinette vorgespielt. Einmal durfte er in der Privatkapelle des Papstes eine Messe mitfeiern.

Schicksalsstadt Rom

Dass Rom in Ernst Hellers Leben eine besondere Bedeutung hat, hat auch mit schicksalhaften Momenten zu tun. Im Mai 1998 reiste er zur Vereidigung neuer Gardisten nach Rom, wo gleichzeitig auch die Amtseinsetzung seines Freundes Alois Estermann als neuer Gardekommandant hätte stattfinden sollen. Noch am Flughafen erfuhr er, dass er seinen Freund nicht mehr lebend antreffen werde. Alois Estermann und seine Frau wurden von einem Gardisten in ihrer Dienstwohnung niedergeschossen. Unfassbar: Am Abend des Attentates hätte Ernst Heller in der Wohnung des Gardekommandanten übernachten sollen. Statt unbeschwerte Tage geniessen zu können, flog der Krienser nach Rom, um als Seelsorger die trauernden Angehörigen zu begleiten.

Link Schweizer Garde

www.schweizergarde.va

© 2017 Philipp Neri-Stiftung | Kontakt